allemanfang:

If you’re here to eat…

(Essen in London, Part 1)

Der folgende Text stammt nicht von mir, sondern von meinem Freund Florian Siepert, in dessen Begleitung ich in den Jahren 2010 und 2011 London zweimal besucht habe. Während dieser Reisen konnte man buchstäblich zusehen, wie es in seinem Kopf zu arbeiten begann. Eine alte Liebe (er lebte in den 90ern schon einmal in der Stadt) erwachte. Nur wenige Monate nach dem zweiten Besuch zog er mit seiner Familie nach London. Dort hat er inzwischen nicht nur einen so großartigen Event wie den Supperclub Summit zu den Olympischen Spielen auf die Beine gestellt sondern auch noch ein wunderbares food- und reiseorientiertes Startup gegründet.

In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Essen, Trinken – und dem Verfassen von Texten, die uns Zurückgebliebenen zeigen, was wir alles verpassen. An Diejenigen, die London wenigstens von Zeit zu Zeit besuchen, wendet sich das Folgende…

image

Ich beobachte mit großer Freude, wie, seit ich hier lebe, immer mehr Deutsche nach London reisen, um genau das zu tun, was mir hier auch am meisten am Herzen liegt: Essen. Okay, wir können das nach außen hin “sich gastronomisch inspirieren lassen” oder “mit allen Sinnen die Stadt erleben” oder WAS AUCH IMMER nennen, aber lasst uns untereinander vernünftig sprechen: Vier Mahlzeiten am Tag, Snacks optional, keine Kirchen, Big Ben maximal aus dem Bus sehen. Ein perfekter Urlaub.

Faktisch ist London aber erstens eine sehr große Stadt, zweitens ändern sich die Dinge permanent und drittens muss man portionsökonomisch vorgehen, um möglichst viele Dinge probieren zu können. Dieser Text ist ein übermütiger Versuch, all diese Probleme gleichzeitig zu lösen, aufgeteilt in folgende Bereiche:

  • Was ich essen sollte
  • Wo ich essen sollte
  • Wann ich essen sollte
  • Getränke
  • Unterkunft und Logistik

 

Was ich essen sollte

imageimage

Im Vergleich zu Deutschland hat Großbritannien eine größere Menge an saisonalen Produkten. Das liegt vor allen Dingen daran, dass hier nie eine Flurbereinigung stattgefunden hat, die Monokulturen begünstigt oder Lebensräume gefährdet hätte. Zudem – das Meer:

image

Eat the Seasons ist eine herausragende Website um herauszufinden, welche Produkte gerade in Bestform sind. Einige meiner britischen Lieblingsmikrosaisons sind junges Birkhuhn (August & September), pinker Rhabarber (Januar-Februar) und Möweneier (April).

Zudem hat das UK immer noch gute Bindungen zu vielen der ehemaligen Kolonien und indische Flugmangos oder frisches Zuckerrohr sieht man in Deutschland selten. All diese Dinge sollten auf Menüs identifiziert, bestellt und gegessen werden.

Auch bei den Landesküchen gibt es Königswege: Natürlich gibt es gute italienische Restaurants in London, aber die gibt es in Deutschland auch. Wesentlich interessanter sind hier Südindien und Sri Lanka, chinesische Regionalküche, Japan von Izakaya Bar Snacks bis hin zu Sushi-Hohepriestern, Spanien und die Karibik.

Ein Großteil meiner Empfehlungen basiert aber auf aktueller britisch-französisch-internationaler Küche, dafür müsste es mal ein einfacheres Wort geben.

 

Wo ich essen sollte 

imageimage

Ich weiss, dass St. John und Ottolenghi für viele die beiden größten Namen in London sind. Aber die Zeit hat sich weiter gedreht und deswegen, auch wenn es schwer vorstellbar ist: durchatmen, weglassen.

Die St.-John-Schule der produkt-zentrischen, informellen Restaurants ist aber lebendiger und besser denn je.

Je kürzer die Reise, umso mehr möchte ich den Fokus auf Restaurants lenken, die sogenannte small plates servieren, kleine Probierteller, schnell serviert, schnell gegessen, the bill please, weiter.

Gute Anlaufstationen hierfür sind aktuell:

Natürlich hat aber auch ein Erwachsenenessen mit echten Tischen und Service und all diesen Dingen seinen Reiz. Aus Kosten- und Verfügbarkeitsgründen würde ich immer Lunch empfehlen. Und sofortige Buchung bei Reiseplanung. Die folgenden Restaurants finde ich faszinierend und inspirierend. Es geht dort hauptsächlich ums Essen und der Service ist in keinem von ihnen französisch anstrengend.

image

Und dann möchte man manchmal leckeres und unraffiniertes Schweineessen  zu sich nehmen, die Schultern der Nachbarn spüren und viel kaltes Bier trinken. Ich finde das sehr legitim. Die besten dieser Orte finden sich abseits des Zentrums.

imageimage

Streetfood und Pop-Ups sind in ihrer Natur volatil, aber in London oftmals ein wichtiger erster Schritt für späteren Weltruhm. KERB versammeln viele Trader unter ihrem Dach und einige davon sind bemerkenswert, aktuell Bao, die vermutlich nicht mehr weit von ihrem ersten eigenen Restaurant entfernt sind. Ansonsten helfe ich aber bei Fragen nach der aktuellen Gemengelage gerne weiter.

Auf der Hot Dinners Liste finden sich alle Neueröffnungen Londons. Die Situation ändert sich wöchentlich, also empfehle ich, unbedingt auch dort nachzulesen.

t.b.c…

Comments (View)

(Source: contextfreepatentart)

Comments (View)

Youngturks at the Ten Bells: All together now

Yesterday, my favourite restaurant closed down. As planned, after only six months in operation. As time will only make matters murkier I decided to write a few notes down straight away, as a reminder to myself as much as anyone else. 

I remember my first meal with James Lowe and Isaac McHale. They had taken over Nuno Mendes’ Loft Project for a few days. A dinner at the Loft Project would normally cost 125 pounds, bringing in interesting chefs for short stints. They would sell out instantly, the price not really a limiting factor in a city like London. James and Isaac charged half of that. Three snacks. Five proper courses. Including wine. They did so because they wanted to keep their cooking accessible. This is quite important when looking at why I liked their restaurant as much as I did.

The summer of 2011 came and went and with it a couple of pop-ups by James and Isaac, always including Johnny Smith and Daniel Willis in service, always very popular. The opening of Youngturks at the Ten Bells in late October was what one would have expected as a next step.

My first visit on their third night saw a space that instantly felt like home: Cosy, mismatched furniture and an incredible array of YBA artworks: Emin, Hirst, Banksy all featuring heavily. So, actually, it felt like a home that I could not afford, but effortlessly so. The meal started with an excellent oyster with dulse and dashi. They would change their menu weekly, sometimes daily, based on produce availability. And your only choice would be the vegetarian or non-vegetarian option. Their belief in only using the best seasonal UK ingredients and it closing now must make it one of the very few restaurants that never to my knowledge served a tomato dish. This idea also led to me never having the oyster with dulse and dashi again. But I had it once, at its peak, and that’s fine.

The first night also included a family of three at our table who first proclaimed their knowledge of food including a presentation of their business cards in Gothic typeface. It then became clear that they disliked each other intensely. After tensions grew they hurriedly left the restaurant after the second course. The Ten Bells always attracted eccentrics and this could obviously go either way. My friend and I sat through an awkward moment, then we were served grilled slivers of squid, an intense tarragon emulsion and green radish, Fleetwood Mac came on and all was well again.

Music was key to the Ten Bells’ success. It would grow louder and louder over the evening reaching a level unheard of in most restaurants, while the lights would continually be lowered. A hipster treasure chest, Daniel’s playlists were flat out the most wonderful ever played in a restaurant in my attendance. This led to people almost verging on the brink of dancing on a number of occassions, a very good thing indeed in my opinion and a very different take on what a restaurant could be like as a place for friends to spend an entire evening.

Pricing obviously comes into it again at that point. At 39 pounds for three snacks and four courses it allowed people to come in for a casual dinner, not laden with expectations driven by a higher price tag that then would need to be met. At a flat 10 pound mark up the wine list made ordering another bottle of wine at the Ten Bells easy, and I acted accordingly, only once managing to wake without a hangover the next morning.

But still, the food never once took advantage of this, no lowering of standards to increase a margin or to allow for some laziness. On my first two visits, there were more recognisable main courses, a dish of partridge and root veg mash in deep December very satisfying but ultimately unadventorous. This changed in later visits, the final main becoming a far more subtle affair or, as on one occasion, an aged mutton chop with glistening fat rim just served with a few wilted ramson leaves, so bold and intense most other restaurants would literally chicken out. Blood crackers, deep fried anchovy spines, snails, presented in all their curled-up glory: They pushed the obvious limits. And then, with dishes like freshly made yoghurt, sunflower seeds, raw cauliflower and watercress puree, they pushed some of the less obvious ones, too. “Did you have my dish already?”, Isaac asked that night, “everyone hates it.”

Experiments create failures, it’s part of the fabric of an operation that forces itself to react to nature. But the culture of openness, of asking for input and making good use of it allowed me as a customer to join in the process. And this, ultimately, is what made Youngturks at the Ten Bells my favourite restaurant: Here was a place where, from punters, to service and chefs, everyone gave their best to create a great experience for all involved. And, broadly speaking, we all succeeded.

I will miss the Ten Bells terribly. And I’m looking forward to what’s happening with it and with the individual members of the team in the future. I’m sure a few of them will be household names at some point. And once they are this blog post makes sure that I don’t have an excuse to tell everyone again and again about that magical winter of 2011/2012 at Youngturks at the Ten Bells.

Comments (View)

Stadt

Am 6. Juli 2010 habe ich diesen Text hier veröffentlicht. Wir waren gerade aufs Land gezogen. Ich habe diese etwas überraschende Entwicklung nach 15 Jahren Großstadt versucht zu kontextualisieren und gemerkt, dass mir das schwer fiel. Es waren die üblichen Dinge: Besser für die Kinder, der Lärm, die Rauch/Unrat/schlechte Laune ausstoßenden Nachbarn. Mehr Platz! Dann habe ich eineinhalb Jahre auf dem Land gelebt. Das hier ist ein Public Service Announcement.

Meine Annahme: Stadtmenschen ziehen aus den selben Gründen wie wir aufs Land, sind aber im Grunde ihres Herzens kulturinteressierte Lefties. Die Realität: Stadtmenschen ziehen überhaupt nicht aufs Land. Landmenschen, die zufällig ein paar Jahre in der Stadt gelebt haben, ziehen aufs Land. Noch wahrscheinlicher: Die Leute ziehen überhaupt nirgendwo hin sondern bleiben einfach dort wohnen, wo sie schon immer gewohnt haben. Weil. Und Vierzigjährige gehen auf Peter Maffay Konzerte und lesen Ildikó von Kürthy und hissen Deutschlandflaggen. 

Meine Annahme: Mehr Platz! Die Realität: Mehr Platz ist völlig egal. Mehr Platz braucht man für überhaupt nichts. Unsere ehemalige Doppelhaushälfte wird jetzt von einer kinderlosen Fastseniorin bewohnt, wegen mehr Platz. Ihr Partner wohnt nebenan. In einem Einfamilienhaus. Wegen mehr Platz. Alles steht voll mit Dingen und drum herum steht ein Zaun. Platz muss man haben und verteidigen und besitzen und besetzen und wenn man zu alt geworden ist, um all das Geputze noch aufrecht zu erhalten, dann pflanzt man seinen Garten mit Kriechpflanzen voll und wohnt die letzten 15 Jahre inmitten seines eigenen Grabes und hat VIEL MEHR PLATZ. 

Meine Annahme: Aber die Kinder werden es lieben! Die Realität: Die Kinder hatten wirklich eine gute Zeit: Treffen mit anderen Kindern, spielen, auch ein guter Kindergarten. Nichts von den guten Dingen war landspezifisch. Im Gegenteil: Weil alle mehr Platz haben, ist niemand im öffentlichen Raum. Die Spielplätze sind verwaist, die Flußauen ebenso. Allein mit einem Kinderwagen durch den Sprühregen: Das ist Land.

Wir leben seit guten zwei Monaten im Londoner Zentrum. Ich bin an 2-3 Abenden in der Woche unterwegs, ich treffe laufend interessante Menschen, esse und trinke großartig und zahle die doppelte Miete für die Hälfte der Quadratmeter. Die Kinder spielen im Park und im Kindergarten und gehen in Museen und zu Singgruppen. Es ist wunderbar.

Comments (View)
Our lunch today. Had the beetroot, sbriciolana, baked egg with tahini yoghurt, clams with monksbeard & saffron and the blood orange jelly with pistachios. Every plate very pretty, good, simple flavours. Also I’m reblogging a restaurant’s menu from their tumblr after having had lunch there with a tumblr employee. META!
ducksoupsoho:

Today’s lunch menu

Our lunch today. Had the beetroot, sbriciolana, baked egg with tahini yoghurt, clams with monksbeard & saffron and the blood orange jelly with pistachios. Every plate very pretty, good, simple flavours. Also I’m reblogging a restaurant’s menu from their tumblr after having had lunch there with a tumblr employee. META!

ducksoupsoho:

Today’s lunch menu

Comments (View)
ducksoupsoho:

Blood orange And Campari jelly, pistachios

Next Monday. Lunch. There. Yes.

ducksoupsoho:

Blood orange And Campari jelly, pistachios

Next Monday. Lunch. There. Yes.

Comments (View)

Meet Florian, organizer of the Maltby St. Market Lock-In!

gidsy:

Happy Monday, everyone! We hope you had a great weekend. 

Today we’d like to share a little interview we did with Florian, the organizer of the awesome Maltby St. Market Lock-In event, which is happening soon in London. Florian runs the successful Foodtri.ps Foodcamps and Porkcamps, where he brings people together around food. Read more to learn all about Florian, his Foodcamps and his love for celeriac…

photo: Maltby St. Market | http://gidsy.com/activities/london/5480/the-maltby-st-market-lock-in

Tell us a bit about your background, and how you came to be such a “foodie” (excuse the term)…
I grew up in the industrial parts of West Germany in the late seventies. This was probably the worst period for food anywhere, ever. I fondly remember technicolor ice creams and cheap fries, but that’s about it. Food started to balance out my office jobs in my early twenties: Making gnocchi is the perfect antidote to staring at a screen. When I lived in Berlin the whole city seemed to wake from a cold-war-related food slumber, and this is when I got properly excited about eating and cooking.

When did you start Foodtri.ps & what motivated you to begin organizing your Foodcamps & Porkcamps?
There is a butcher in Berlin that started to put whole animals on its counters, and they are also big on arcane offal and traditional preparations like brawn. This was big news in the early noughts in Berlin. I was taken aback and fascinated at the same time. When Matt Webb talked about investing a hundred hours into something you love at the Reboot09 conference in Copenhagen, I was immediately drawn to the idea of bringing together BarCamps and food. I started Porkcamp, a barcamp for butchery, meat processing and cookery and got tremendous support. Half a year later I was at a German farm at minus 15 degrees with 50 people, and the first pig was killed. A humbling, touching experience. I then extended the events to trips to interesting culinary regions, covering Italy, the UK and, for the first time this year, Morocco. It’s wonderful. What’s best: I’m now part of the same presentation that inspired me a few years back, as an example. It’s really come full circle.

photo: Johannes Lietz | http://www.flickr.com/photos/joe_leads/5401895459/in/photostream/

What do you do when you’re not organizing foodie events?
I run a software development company called mindmatters in London. We work as a tech incubator-for-hire for startups. It’s an exciting time in an exciting city. However, most people at startups eat horribly badly. A lot of work for me there on both fronts, then.

What was your inspiration to organize the Maltby St. Market Lock-In? What are some highlights from your event that you’d like to share - what can people expect?
Maltby St. is my favourite food market in London right now. The traders there sell out of their production and storage facilities on Saturday, so it’s as close to the produce as you are likely to get anywhere. And it’s a bit decentralised: A long stretch of railway arches between council estates and old warehouses, so it lends itself to discovery. Rachel McCormack, who is a regular on BBC Radio 4’s Kitchen Cabinet food show, will introduce people to the traders there with me, and we’ll discover some of the greatest bites that you can have in London right now together. And there is a kitchen right in the middle of the market for us to cook with the produce together. This will be quite unique.

How did you find out about Gidsy?
Gidsy found out about me! Edial got in touch one day through Twitter, we met up for a Young Turks Dinner and it’s been love ever since.

What is your favourite thing to cook? What about to eat?
It’s really quite humble, but I love the versatility of celeriac. Raw, steamed, mashed, in stocks and sauces, celeriac has such an earthy, soothing quality, I can’t get enough of it. My wife always tells me that she associates the smell of celeriac with me, so there.

As it’s the season, I really enjoy eating purple sprouting broccoli right now. The fresh nuttiness combined with a soft boiled egg: Unbeatable.

What are some food rules you try and live by?
I try to only eat meat that I trust to have been raised with respect for the animal. Organic is an okay minimum standard for that, but if I know the producers and the way they operate? Even better. This is not purely altruistic: The meat quality is just so much better. Also I try and get what’s good at the best price. Surprisingly, this does not mean going to the supermarket and shopping for bargains, but going to farmers markets and buying my veg there. A lot cheaper, and a lot better.

How long have you lived in London? What’s your favourite thing about the city?
I only moved to London in December 2011 so it hasn’t been long at all. I love how well connected the food scene is via Twitter, how many wonderful opportunities there are to meet likeminded people and how many restaurants there are to take them to. I’m going to Jeremy Lee’s Quo Vadis in Soho soon! Exciting!

Last question (a bit off topic): What are you reading right now?
The novel I’m reading right now is a bit of a letdown, so I’ll tell you about the book I open up almost daily instead: Harold McGee’s “On Food And Cooking”. The most comprehensive book ever written on the subject and wonderfully geeky too. 

Thanks for the great interview, Florian! We hope to see more of your events up on Gidsy soon! 

Comments (View)
riot36:

36 brennt, 61 pennt.

1981, ich, ein Sack Meinungen und eine schwarze Lederjacke. Das wäre sehr gut.

riot36:

36 brennt, 61 pennt.

1981, ich, ein Sack Meinungen und eine schwarze Lederjacke. Das wäre sehr gut.

Comments (View)

Fryday

Im März diesen Jahres habe ich, geritten von Übermut und Liebe zum Gebratenen, schon einmal mit den Freunden und Kollegen Wolfgang und Jan einen Zwei-Stunden-Imbiss aus dem Boden gestampft. Beim Burger Thursday haben wir insgesamt 40 Personen mit sehr guten Burgern, Salat und Schokoladencrème versorgt. 35 waren sehr zufrieden und 5 hielten unsere Definition von medium-rare für einen Trick, um uns ums Grillen zu drücken. Um 14 Uhr saßen wir mit gebogenen Rücken und abgesengten Handrücken zusammen und - waren sehr zufrieden.

Einige Wochen später scharre ich bereits wieder mit den Füßen: Mein innerer Imbiss-Tony möchte raus, eine Schürze anziehen und braten, bis alle glücklich sind. Deswegen gibt es jetzt auch eine zweite Veranstaltung: Fryday!

Dieses mal nehmen wir uns eines anderen Problemfalls an: Fritiertem Hähnchen. Der KFC-Colonel kam, sah und hinterließ verbrannte Erde, denn im Gegensatz zu den US-amerikanischen und österreichischen Südstaaten hat Hamburg keine Backhendl-Tradition, von der zu erzählen es sich lohnen würde. Wir aber hören auf Thomas Keller, immerhin Betreiber des zehntbesten Restaurants der Welt, marinieren Bio-Hühnchen in Thymian-Zitronen-Lake und braten es in einer Buttermilchkruste. Dazu gibt es aller Vorraussicht nach einen sehr sommerlichen französischen Schaumwein in Hamburg-Premiere und ihr alle seid eingeladen, eure Lieblingsvinylschallplatten mitzubringen und aufzulegen. First come, first eat!

6. Mai 2011, 18 Uhr

betahaus Hamburg

Lerchenstr. 28a

22767 Hamburg

Sagt doch beim Facebook-Event Bescheid, ob ihr kommt!

Comments (View)

Junge Römer

Die Zukunft fühlt sich an manchen Tagen so an, als ob man sie greifen könnte, wenn man sich auf Zehenspitzen stellt. Der vergangene Mittwoch war so ein Tag. London, wieder einmal, häufig zur Zeit, aber es gibt ja auch gute, beste Gründe für diesen herrlichen Moloch, in dem sich alles so sehr übereinander stapelt, bis es dann kollabiert, alle die Schuttreste von ihren Ärmeln wischen und sich gegenseitig entschuldigen, bevor alles von vorne losgeht.

In Hoxton liegt der Schutt noch auf dem Boden, es sind sogar noch Enklaven des alten, verarmten Cor-blimey-East-Ends da und dazwischen steht schon der nächste Versuch, an den Rändern der Old Street fallen wochenends schon die Horden aus Essex ein, es ist traumhaft chaotisch. In der Dalston Kingsland Road hat sich Nuno Mendes eine Loft gekauft, ist schon ein bisschen länger her, aber die Grafiken der Moderne stehen noch unaufgehängt in ihren Rahmen und auf der Empore verweilen noch unausgepackte Kisten, Nuno selbst ist schon weitergezogen, jetzt kochen hier andere am Ort seines legendären Supperclubs The Loft Project.

In der vergangenen Woche waren es James Lowe und Isaac McHale, neuerdings firmierend als Young Turks. Sechs Gänge inklusive Wein: 60 Pfund. Irrsinn. Der dritte Turk, Ben Greeno, war letztes Jahr hier schon einmal Thema, gerade weilt er in New York, um dann für David Chang in Sidney ein Restaurant zu eröffnen, nicht ganz schäbig. James Lowe hingegen stand bis vor wenigen Wochen bei St. John Bread & Wine der Küche vor, jetzt hat er ein Dreivierteljahr frei, alles soll sich formen bis zum ersten eigenen Restaurant, das im Winter ansteht. Isaac McHale hingegen laboriert gerade noch an einer gescheiterten Restauranteröffnung in London’s Borough Market, dieser Zustand wird, da muss man keine prophetischen Fähigkeiten besitzen, nicht lange anhalten.

Die Loft hat zwei große Tische, die Möbel sind angenehm normal möbelig, das Geschirr weiss und rund und die Tischdekoration von tertiärer Bedeutung. Dafür stehen Chris und Dan vom Clove Club im Raum, Prosecco mit Rhabarbersirup findet seinen Weg zu uns, die anderen Gäste schwirren durcheinander, wir sind sechzehn, im Hintergrund arbeiten James, Isaac und ein Helfer. Düsterer Jazz, laut, angenehm laut, die Musik wird über den Abend großartige Beiträge leisten, Mogwai, Minimal, zum Dessert „Love will tear us apart“. Ein kleines Salatblatt mit Quark und Anchovie, ein Haferflockenkeks mit geräuchertem Kabeljaurogen und Kohlrabi, selbstgereifter Schinken und Lardo aus dem Lowe’schen Keller, dem Begriff Amuse wird das gerecht: Es kitzelt eher, als richtig zuzugreifen.

Beim ersten Gang ändert sich die Gemengelage. Eine fast süße Crème von Bärlauch zieht Spuren über den Teller, in der Mitte eine Scheibe Weissbrot aus der St. John Bakery, darauf ein Fasanenei. Um das Brot herum verteilt kleine Schnecken. Ein rustikales, kumpelhaftes Gericht, bei dem es irrsinigen Spaß macht, alle Komponenten auf einer Gabel zusammenzusuchen, herzlich, fröhlich.

Danach mein Lieblingsteller des Jahres, der hält sich auch noch ein bisschen da oben, vermute ich, zumindest bis zur noma-Reservierung im Juni. Fein geschnittene rohe Rippe vom Rind, dazwischen Nonpareilles-Kapern und kleine, krosse Brotstückchen. Darauf dann Kleckse von einer Austerncreme und Vogelmiere. Wie ein Beef Tartare, das fliegen gelernt hat. Ich muss unseren wunderbaren Tischnachbarn etwas erzählen und verspeise also die zwei Hälften des Gerichts mit einer Pause dazwischen, ich freue mich wie ein kleiner Junge, dass ich noch etwas habe, ich kann jetzt noch weiteressen. Ich. Bin. Noch. Nicht. Fertig.

Eigentlich wäre es jetzt, nach so einem unglaublichen zweiten Gang, in den meisten Fällen eine gute Idee, abzubrechen, bevor unausweichlich irgendwann das öde Filet von irgendwas kommt, weil sich das eben so gehört, beim feinen Essen. Hier kommen goldene und zartrote Beten auf den Tisch, ein kleiner See Holunderbeerenpüree, dazwischen eine Spur von Eiskristallen aus Ziegenmilch. Es sieht aus wie ein ästhetisch inszenierter Mord vor der Skihütte, das Eis ist zuerst nur eine Textur, wird dann zur Ziegenmilch, die Beten au point, das ist alles sehr genau und sehr fein ausgedacht.

Wir bekommen Kartoffeln. Jersey Royals, traubengroße erste Exemplare dieser Saison, in einer tiefen Krabbencrème und knackiges Salzkraut, grüne Strähnen von Mönchsbart. Theoretisch könnte man jetzt auch aufstehen und singen vor Freude, das wäre überhaupt nicht unangemessen. Was für ein ESSEN!

Der letzte Gang vorm Dessert: Niemals bestelle ich in einem Restaurant Hühnerbrust, warum auch? Warum sollte ich Proteinkarton essen wollen? Hühnerbrust, Roggenrisotto, Hopfensprossen, Frühlingszwiebeln mit leuchtenden roten Enden. Ich habe vermutlich so oder so schon jeden tragfähigen Superlativ verbraten, aber hier ist noch einer: Das beste Hühnchen meines Lebens. So.

Zum Dessert Schokoladeneis mit Malz bestreut, dazu ein Gelee von der Kaffeebohnenfrucht, die bizarrerweise wie schwarzer Tee schmeckt und ein Imperial Brown Stout von The Kernel im Minimaßkrug dazu, die Getränkebegleitung wird hier eher zum Bestandteil des Tellers, soviel haben die beiden sich zu erzählen. Die Weinbegleitung des Abends übrigens ebenfalls auf ganz erfreulichem Niveau, nur der Pinot Noir zum Tartare war offensichtlich noch etwas atemlos, aber bitte, Details.

Wir haben am Tisch einfach weitergesprochen, vorsichtig bei den anderen gestupst, um herauszufinden, ob das für alle ähnlich quasireligiös, aber ja, natürlich ja, hier gibt es keine zwei Meinungen. Belle and Sebastian, James kommt mit eiskaltem Pflaumenbrand, Kekse, reden, loben, schwadronieren, sich verabschieden, draußen wissen, dass man immer noch surrt von all dem irrsinnigen Essen. Wir haben uns dann formidabel betrunken. Wer 2011 nicht bei den Young Turks isst, hat einen wunderbaren Moment europäischer Gastronomiekultur verpasst.

Comments (View)